...KRIEG!!...
  Startseite
  Archiv
  Fragen
  Was wäre...
  Was ist....
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/traum.a-taenzer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Er ist eigentlich immer bei mir...

naja nicht immer aber sehr sehr oft, z.B wenn ich aus dem Haus gehe ist Er fast immer mit mir unterwegs.

Er zeigt mir dann immer die dümmsten Arschgesichter und verachtungswürdgisten Gestalten wie zum Beispiel der Nazi der da hinten an der Ecke in seiner Thor Steinar Jacke steht und Scheiße aussieht, oder den Bullen der daneben grade den "Nichtdeutschen" nach seinem Pass frägt und so weiter ...wie gesagt Er ist so gut wie immer bei mir und Er zeigt sie mir alle die Liste ist erweiterbar...

Ich mag ihn weil Er mir auch immer zeigt dass ich nicht so bin wie diese ganzen Sauerstoffverschwendenden Arschlöcher,

Er ist es auch (neben ein paar anderen dingen) dem es zu verdanken ist dass diese ignoranten arroganten Wichser mich noch nicht kleingekreigt haben und dank Ihm werden sie es auch in nächster zeit nicht schaffen....

Manchmal wünschte ich mir dass Er aber nicht ganz so oft bei mir wäre denn wenn ich zum Beispiel streit mit meinen lieben oder freunden habe dann kommt Er auch sehr oft einfach dazu und fällt mir oft ins Wort oder antwortet gar für mich. Es ist dann oft schwer Ihn dazu zu bringen ruhig zu bleiben aber das gelingt mir schon ....meistens...

Er ist ein komplizierter Freund denn Er ist bei vielen sehr verpönt oder sogar verachtet aber dass nur weil die die Ihn nicht mögen nicht richtig nachdenken denn Er kann (in gesundem maß ein guter Freund sein und weil Er so oft für mich da war bzw bei mir war habe ich auch gelernt dass meine Einstellung richtig sein muss

 

denn wer Hass empfindet

 wenn Menschen verhungern

oder Polizisten Nazis Antisemiten oder was auch immer

Menschen töten, Seelisch oder körperlich folten

der empfindet richtig.

Denn Hass ist der einzige

der solch einem Denken und Handeln

entgegengesetzt werden sollte

Hass...Er ist nicht immer unberechtigt

5.4.07 00:21


Danke...es geht mir gut...

was?

Oh.... aus dem Loch voll Scheiße...Naja da kam ich raus weil ich mir die eignen Knochen brach um auf ner Leiter aus Schmerzen hinaus zu klettern....

 

 

21.4.07 10:38


Ich brauche ....

Kompromisslosigkeit...

Ich will Kompromisslos wütend sein können

Ich will Kompromisslos schreien dürfen

Ich will Kompromisslos weinen dürfen

und ich will Kompromisslos in den Arm genommen werden

21.4.07 10:40


Die Apokalypse

Der Untergang der Welt in 4 Akten 

Beginn

Der Taktstock tippt 3 mal

3Schüsse zerreißen die Stille und das Fleisch

Blut tropft fast lautlos und Zählt ein

eins, zwei, eins, zwei, drei, vier

auf der Weltenbühne kehrt bedenklich erwartungsvoll totale Ruhe ein

 

Die Ouvertüre beginnt...

Geigen setzen ein und beginnen ruhig zu spielen, steigern sich aber langsam und nach wenigen Minuten...der Höhepunkt

In der Ferne zeichnen Rauchschwaden still am Himmel Bilder die zu wachsen beginnen und den Tag langsam und behutsam in ein graues Dunkel tauchen. Explosionen in der Ferne leuten den Beginn ein...

 

1 Akt

Die Geigen werden ruhiger während die Trommeln mit voller härte auf die Zuschauer und Aktuere unserer Bühne einhämmern...

Die Explosionen bleiben entfernt aber beständig zu spüren.

Dann...Schüsse...

Maschienengewehrsalven hämmern durch die grau-schwarze Bühne und zerfetzen einige Körper die begleitet von heftigen Paukenschlägen zu Boden fallen.Die meisten Leichen haben Hass tief in den starren Blick gebrannt...
Immer wieder sieht man zwischen den Toten deren Anzahl schon recht beträchtlich ist und den Zuschauern eine brutale Schönheit ins Hirn prügelt ein paar Kinderleichen, Blut wird im Zufallsprinzip vergossen...das töten endet nie erst mit dem Tod.
Doch es verstummt für den zweiten Akt

 

2 Akt

 

Geigen und Trommeln setzen aus...unterdessen drückt sich das beklemmend knurrende und dumpfe Raunen von Kontrabass und Cello in den Vordergrund und verbricht eine Monotonie des Leidens.
Die Überlebenden, dich (Noch)überlebenden durchsuchen die Trümmer ihrer Zivilisation und die Leichen ihrer Bekannten nach essbarem, doch sie müssen schon bald feststellen dass ihre Hoffnung vergebens sein wird...
Aufgequollene Wasserbäuche, Trägheit stellt sich ein.
Hin und wieder sieht man Menschen mit tränen in den Augen und Ekel in die Seele tätowiert an Leichen nagen...bis die Melodie endet

 

3 Akt


Stille.Kurze Pause.
Das Klavier beginnt mit sanften Tönen einen Trauermarsch zu spielen, als wollten die Töne den Sarg der Welt zu Grabe tragen. Man höhrt keine Schüsse oder Explosionen mehr...die Welt steht still und die Zeit scheint es ihr gleich zu tun.Die Töne des Marsches legen sich wie ein kaum wahrzunehmendes schwarzes Leichentuch um die Welt.Die übrigen Menschen, zu denen sie Vordringen atmen die tödliche Melodie ein.Mit der Zeit beginnen ihre Körper langsam zu zerfallen, druch eitrige Wunden die sich an den Körpern auftun und durch erbrochenes Blut und Innerein dringen die Töne wieder nach außen und wandern weiter zu den nächsten.

 

4 Akt


Nach den Vorhergegangenen Akten ist das Antlitz der Weltenbühne Zerfetzt. Die Zuschauer sind wie erstarrt von der Grausamkeit und Brutalität des Endes. Aus ihren Ohren und AUgen rinnt Blut und die Sinfonie setzt sich fort.Sanfte Harfenklänge spingen, von hellen wirren Klaviertönen begleitet, fast tanzend über die Trümmer und Ruinen, über die Leichen und Skelette und über Tränen und Blut. Die die noch leben sind nicht zu beneiden....ihre vom Wahnsinn zerfressenen Hirne quälen sie mit Ängsten, Paranoia und Wahnvorstellungen und treiben sie teils mit verrücktem Lachen, teils dem puren und reinsten Grauen im Geist und mit der verbliebenen Melodie in die verseuchten Meere oder von den endlosesten Klippen am ENDE der Welt......

--------------------------------------------------

danke Moni für den Antrieb und genau die richtigen Worte zur richtigen Zeit auch wenn sie unscheinbar wirken und auch danke Chopin für die nötige Inspiration um weiterzumachen^^

21.4.07 11:38


Ich bleib einfach hier in meiner Ecke sitzen starre in dem Himmel

denn nichts hat sich geändert hier die Welt ein Kasten voll mit schwarzem sand

Trinke verstörte Geister die in schwarzen Kaffee schwimmen

bis sie durch meinen Herzschlag singen

dreh mir Kinderträume in nem Blättchen, brenne sie an, atme sie ein und lasse sie verglühn

zerdrück, zerquetsch sie in nem Aschenbecher der wird sich um die reste mühn

Ich möchte Fantasie aus tausend Seelen und morde um sie mir zu nehmen

dann reiße ich die Körper auf und schieß sie mir mit einer Spritze in die Venen

.......

Inspiration weg .............

25.4.07 20:42


"Sauerstoff heißt zuversicht also...atme Baby"
28.4.07 15:40


...Komazustand...Hirnfick....

Killerblau ich riche nichts... die Luft krazt in der Lunge die nach tabak schreit...

Was der Vogel wohl gemeint hat[...]

29.4.07 20:49





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung